www.kortstock.de
  [über] [Word-Doku] [Pegasus Mail] [WWW und HTML] -

WWW-Kurs: Surfen und einfache Seiten erstellen

Themenkurs Benutzung der EDV-Systeme
Uni Regensburg WS 2000/2001; SS 2001

Konzeption und Betreuung einer größeren Site

Programme

Als fortgeschrittener Seitengestalter sollte man einige Programme immer bei der Hand haben. Die meisten gibt es als Freeware, wenn man nicht allzu hohe Anforderungen stellt.

Planung

Überlegen Sie sich vorher, was in der Zukunft zu Ihrem Projekt dazukommen könnte. Lieber ein Verzeichnis mehr als eines zu wenig und dann nachher den Umzug planen.

Bedenken Sie auch, daß Sie teilweise für den Einsatz von bestimmten Technologien (SSI, PHP) den Dateinamen bestimmte Endungen geben müssen (hängt von der Servereinstellung ab). Wenn Sie einen Dateinamen später ändern müssen hat das eventuell zwei negative Konsequenzen:

Sie sollten jedenfalls möglichst die Logfiles Ihres Servers daraufhin prüfen, ob häufig bestimmte 404-Fehlermeldungen angezeigt werden. Richten Sie ggf. Weiterleitungen ein (auf Unix-Server evtl. mit symbolic links, sonst durch Seiten mit kurzen Hinweis und automatischer Weiterleitung über Meta-Tags).

Planen heißt, spätere Arbeit zu minimieren. Sehr arbeitsintensiv ist ein händisches Umstellen und Warten einer großen Site. Hier müssen Sie besonders gut planen und dann auch Automatisieren.

Datei- und Verzeichnisnamen; Dateiformate

Verwenden Sie "sprechende" Namen für Dateien und Verzeichnisse! Einmal mögen das die Suchmaschinen, zum Zweiten finden Sie sich selbst besser zurecht. Wenn Sie die Site auch offline (z.B. als CD) publizieren wollen, bedenken Sie, daß auf alten Systemen nur 8+3 Zeichen pro Dateiname möglich sind, wenn das Ihre Zielgruppe sein sollte.

Verwenden Sie niemals Umlaute, Sonderzeichen oder Leerzeichen, auch wenn dies auf Ihrem Server funktionieren sollte. Wenn Sie später den Server wechseln, haben Sie sonst massive Probleme.

Durchgehende Kleinschreibung mindert die Wahrscheinlichkeit, Fehler beim Linken zu machen. Andererseits sinkt die Lesbarkeit (Geschmackssache).

Die Einstiegsseite eines Verzeichnisses sollte immer den Standardnamen erhalten (meist index.html oder default.html, abhängig vom Server). So kann man durch kürzen der URL sich im Verzeichnis zurechtfinden. Sie sollten dann auch immer auf das Verzeichnis linken (http://www.kortstock.de/Verzeichnis/ statt http://www.kortstock.de/Verzeichnis/index.html. Erstens spart das Platz (wer das Bit nicht ehrt ...) und zweitens haben Sie so weniger Probleme, wenn sich der Name der Standard-Datei einmal ändern sollte (Serverumzug).

Layout

Neben den Geschmacksfragen gibt es einfach Notwendigkeiten:

Mit einer Automatisierung lassen sich alle diese Punkte mit geringem Aufwand bereitstellen.

Halten Sie Ihre Seiten klein! Das bedeutet vor allem, daß Sie Graphiken möglichst klein halten müssen, da diese den höchsten Platzverbrauch haben. Informieren Sie sich z.B. in Selfhtml über die Dateiformate (JPG, GIF und PNG) und bedenken Sie, daß man bei diesen Formaten de Stärke der Komprimierung einstellen kann. Strichzeichnungen eignen sich eher für das GIF-Format, Photos eher für das JPG-Format. Ein häufiger Fehler: Wenn Sie Bilder verkleinern, tun Sie das in der Datei, nicht mit dem Zoom-Effekt des IMG-Tags.

Automatisierung

Nur mit einer gewissen Automatisierung lassen sich größere Sites verwalten. Das fängt mit der automatischen Einfügung des Datums der letzten Aktualisierung an und endet beim Verwenden von Standard-Kopf- und -Fußteil einer Seite.

Am leichtesten läßt sich dies mit Server Side Includes (SSI) erreichen, aber auch Sprachen wie PHP bieten diese Möglichkeit (dann deutlich feiner einstellbar). JavaScript ist zwar auch möglich, aber fehleranfällig, da es auf dem Rechner des Besuchers abläuft, nich wie SSI und PHP auf dem eigenen Web-Server.

Bei kleinen Projekten können Sie auch mit Suchen und Ersetzen in Ihrem HTML-Programm arbeiten.

Jedenfalls sollten Sie sich eine Datei-Vorlage (Template) erstellen, die die Standard-Elemente einer HTML-Seite Ihrer Site enthält.

Für die ganz großen Sites gibt es dann ausgewachsene Content-Management-Systeme.

Werbung: Suchmaschinen

Optimieren Sie Ihre Seite für Suchmaschinen, melden Sie sie an und überwachen Sie den Erfolg.

Bei Frames: Suchmaschinen lesen die Framebase (den Bereis noframes) - und manchmal nur den! Füllen Sie den also mit einem beschreibenden Text und mit Links auf die Unterseiten.

Seitenpflege

Auch WWW-Seiten altern. Neben der inhaltlichen Aktualisierung ist auch eine ständige Überprüfung der Links nötig, die sich nur teilweise automatisieren läßt. Entsprechende Programme können zwar die Verfügbarkeit der Seiten überprüfen, auf die man einmal gelinkt hat, sie können aber nicht feststellen, ob sich der Inhalt geändert hat oder gar nur noch ein Verweis auf die neue Adresse zu sehen ist. Zudem schadet es auch aus juristischer Sicht nicht, sich zu vergewissern, daß keine rechtswidrigen Inhalte von der eigenen Seite verlinkt werden.

Zur Pflege der Seiten gehört auch ein regelmäßiges Backup der Seiten. Dabei sollte auch eine Art Archiv aufgebaut werden, so daß man auch noch nach Jahren zu seiner alten Seite zurückkehren kann, um dort ggf. alte Daten wiederzufinden.

Zurück zur Kursseite.

-
Stand: 9. Januar 2001, Ulf Kortstock